Kundentypen: Der Choleriker

erstellt am Samstag, den 01.07.2017

Der von mir heute behandelte Kundentyp ist oft genauso explosiv, wie sein Name vermuten lässt. Er wird nicht selten gerne persönlich und beleidigend. Für manche Mitarbeiter ist er ein ganz heißes Eisen: Der Choleriker. Wie Sie nicht ebenfalls mit in die Luft gehen und einen kühlen Kopf behalten können, zeige ich Ihnen in diesem Beitrag auf.

Was zeichnet den Choleriker aus?

Manchmal kippt ein Gespräch ganz plötzlich und der Choleriker wird wütend. Und wenn er es wird, dann richtig! Wie ein Hochdruckkochtopf entlädt er sich regelrecht. Er wird gerne laut und leider zu persönlich, wenn es mit ihm schief läuft. Er neigt dazu, Beleidigungen auszusprechen, die nicht immer sachlich oder begründet sein müssen. Wo man im privaten Bereich lieber in Deckung geht oder den Choleriker anders händeln kann, müssen Sie im Arbeitsalltag die Stellung halten. Behalten Sie dabei die Ruhe, denn wer beim Choleriker die Nerven verliert, lässt schlimmstenfalls die Situation noch mehr eskalieren.

Was steht hinter diesem Kundentyp?

Choleriker explodieren und haben ihre Emotionen nicht immer so im Griff, wie es sein sollte. Einige von ihnen konnten nie lernen, wie man mit Konflikten und Unzufriedenheit richtig umgeht. Dass die Gesellschaft überwiegend das Verhalten, die beleidigenden und verletzenden Worte des Cholerikers akzeptiert spielt ihm dabei nicht selten in die Karten. Oft stehen sie beruflich unter großem Druck und diese Wucht muss sich irgendwo entladen. Ganz wichtig ist hierbei: das alles ist nicht Ihr Thema. Für Sie ist es wichtiger, beruflich mit dem Choleriker auszukommen und damit umgehen zu können, wenn er laut wird.

Wie gehen Sie mit dem Choleriker um?

Beschwichtigen Sie den Choleriker auf keinen Fall. Denn dann wird er meistens noch wütender, da er sich nicht ernst genommen fühlt. Sätze wie „Das ist alles halb so schlimm!“ sollten Sie also unbedingt vermeiden. Haben Sie mit einem ausgeprägten Choleriker zu tun, gilt dies sogar dann, wenn er relativ ausgeglichen ist und Ihnen nur von seinem Ärger erzählt oder was ihn stört. Vermeiden Sie Rechtfertigungen –  das empfindet er als Schuldeingeständnis. Selbst wenn Sie oder Ihr Unternehmen sich überhaupt nichts zu Schulden haben kommen lassen und keine Fehler passiert sind. Versuchen Sie nicht, beim Choleriker mit Ironie und Humor angespannte Situationen zu entschärfen oder aufzulockern. Auch hier fühlt er sich meistens nicht ernst genommen. Vermitteln Sie ihm lieber, dass Sie ihn wahrnehmen in seinem Ärger und diesen anerkennen. Bleiben Sie gelassen und ruhig. Werden Sie nicht laut, wenn es der Choleriker wird und beginnen Sie nicht, ihn zu provozieren, wenn er Sie beleidigt oder persönlich angegriffen hat. Sollte der Choleriker Ihre persönlichen Grenzen überschreiten, sagen Sie ihm sachlich, dass er nun über die Stränge schlägt. Denn hinnehmen müssen Sie verletzendes und beleidigendes Verhalten nicht. Wenn der Choleriker explodiert, startet er phasenweise einen Rundumschlag gegen jeden, der ihm in die Quere kommt und sieht nur noch rot. Deswegen müssen seine Angriffe nicht wirklich etwas persönlich mit Ihnen zu tun haben. Die gute Nachricht ist: Choleriker beruhigen sich in der Regel schnell wieder. Gerade deswegen ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht zu einer Eskalation beizutragen.
Mitunter braucht man ein ganz schön dickes Fell bei einem Kunden, der zum Choleriker Typ gehört. Hatten Sie schon einmal ein unangenehmes Zusammentreffen mit so einem Kundentyp und wenn ja, wie haben Sie sich verhalten?


Kommentare

Kommentar schreiben








Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

© 2017 Marion Suiter • Telefon- & Vertriebsberatung • All rights reserved